Pawel Zalejski

gewann in 2008 als Primarius des Apollon Musagete Quartetts nicht nur den ersten Preis, sondern beinahe alle Sonderpreise beim 57. Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Schnell etablierte sich das Streichquartett als feste Größe innerhalb der europäischen Musikszene und begeistert Publikum und Presse mit seinen mitreißenden und berührenden Interpretationen gleichermaßen. 2010 debütierte es in der Berliner Philharmonie. Im Rahmen des „Rising-Stars“-Zyklus, für den es vom Wiener Konzerthaus sowie vom Wiener Musikverein nominiert worden war, begeisterte es sein Publikum in renommiertesten europäischen Konzerthäusern. In der Saison 2012/13 wurde das Quartett zum "New Generation Artist" des BBC ernannt. Das Programm ermöglichte den Musikern Auftritte in ganz England sowie Aufnahmen beim BBC, auch mit dem BBC Symphony Orchestra. Im Februar 2014 wurde das Quartett mit dem Boerletti-Buitoni Trust Award ausgezeichnet.

 Zahlreiche Wiedereinladungen und Debuts werden das Ensemble auch in der Saison 2014/15 auf namhafte Bühnen führen; so wird es unter anderem in der Londoner Wigmore Hall, der Carnegie Hall in New York, im Gewandhaus Leipzig, dem Louvre in Paris und der Tonhalle Zürich zu erleben sein. Das Quartett arbeitete mehrfach mit Mitgliedern des ehemaligen Alban Berg Quartetts; zu weiteren Kammermusikpartnern zählen bedeutende Musiker wie Angelika Kirchschlager, Jörg Widmann, Alexander Lonquich und Martin Fröst. Neben Konzerten im Rahmen von Kammermusikzyklen wie “Les Grand Interprètes” in Genf, dem Esterházy Streichquartett Festival, La Folle Journée de Nantes, "Schubertiade" Schwarzenberg und in der Alten Oper Frankfurt war das Apollon Musagète Quartett auch bei symphonischen Zyklen zu Gast.

 Der polnische Geiger war Preisträger beim J.Brahms International Wettbewerb in Pörtschach (Österreich) 2000, beim Bronislaw Hubermann Konzert Zyklus des Österreichischen Instituts in Warschau (2002, 2003), beim International Tadeusz Wronski  Solo Violin Wettbewerb in Warschau (2004), beim Stefanie- Hohl Violinwettbewerb in Wien 2006, Gewinner des " Grand Prix " beim Internationalen Wettbewerb für Moderne Musik der „Accademia di Concordi Roma“ in Gioia dell Colle 2004 und  gewann mehrere Internationale Kammermusikpreise u.a. mit Monika Hager-Zalejski mit dem "Duo Viennese".

 Pawel Zalejski studierte an der F.Chopin Musik Akademie inWarschau, an der Universität für Musik und darstellende Kunst inWien in der Klasse von Prof. Gerhard Schulz (Alban Berg Quartett) und absolvierte sein Konzertexamen mit Auszeichnung an der Hochschule für Musik in Detmold in der Klasse von Prof. Thomas Christian.Er war auch Stipendiat an der Bloomington School of Music, Indiana University (USA) .

 Er war Gastkonzertmeister des Südwestdeutschen Kammerorchesters, des Kurpfälzischen  Kammerorchesters, der “Sinfonia Varsovia” (Polish Chamber Orchestra) unter der Leitung von K. Penderecki und ist seit der Saison 2013/2014 1. Konzertmeister des Symphonieorchester Vorarlberg.